Italia, por favor!

Eine Woche mit der besten Freundin war zu kurz, aber sie hat gereicht um genügend schöne Erinnerungen mit nach Hause zu nehmen an eine Woche, in der viel gelacht, alles geplant und dann trotzdem spontan (meist dagegen) entschieden wurde, mal gut mal schlecht geschlafen, viel geschwitzt und ein bisschen geschwommen wurde. Eine Woche in der viel entspannt werden konnte, Ungesagtes besprochen und Chaos verursacht wurde. Eine Woche ohne Städtetrips, Aufräumen und vorallem ohne Männer!

Wir haben ein wenig gefilmt und ich konnte ein kleines Erinnerungsvideo zusammenschneiden!


Wem der Sound gefällt: Lizenzfreie Musik von Mariana Contreras mit Tu En Mi.

Und da ich quasi 2 Fotowochenaufgaben verpasst habe, hier nachträglich das Wochenthema der vergangenen 2 Wochen: Urlaubsfotos aus Italien.
Mensch, was für ein Glück! Hab ich doch glatt Urlaubsfotos hier. Sowas!

Den kompletten Photostream könnt ihr auf meiner flickr seite sehen. Gracias! (Was ich tatsächlich zu einem italienischen Kellner gesagt habe. Uuups.)

Wo solls bei euch als nächstes hin?

Advertisements

Inspirations in your face

Lebenstipp 13:

Immer wenn ich eine Zeitschrift durchblättere oder auf blogs rumsurfe sehe ich Dinge, die bei mir folgenden Satz hervorrufen: Oh was für ein tolles Teil, das könnte ich doch versuchen nachzumachen! Ich will es mir ganz doll einprägen und nach genau 30 Minuten weiß ich nicht mehr, dass ich mir überhaupt etwas merken wollte. Und so geht es mir mit fast allen Inspirationen, sie verschwinden in meiner Erinnerungskanalisation.

Da gibt es eigentlich nur eine Lösung: Halte dir deine Ideen immer vor Augen!
Und dir wird nie langweilig 🙂

Ich wollte schnellschnell ein Wandboard machen, aber das wäre zu teuer und aufwendig gewesen. Also kam mir eine Idee für meine Ideen. Ich griff nach einer langen Schnur, 8 Nägeln, einem Hammer und einer Packung Wäscheklammern. Schlug die Nägel im Abstand von 1m x 30cm in die Wand, band die Schnur drumherum und hatte in 15 Minuten meine Ideenwand. Mit Wäscheklammern ein paar Ausdrucke und Collagen aufgehängt – fertig! Schnell, billig, easy, flexibel.

Demnächst wollen wir die Schnurschlange noch weiter führen, um die Tür herum auf die andere Seite der Wand, es sieht aus wie eine Skulptur!

Was macht ihr um euch eure Ideen zu merken?

Klein ganz Groß

Lebenstipp 9: die Glücksformel

Wenn ihr (so wie ich) auf der Suche seid nach dem großen Glück, solltet ihr im ganz Kleinen anfangen und das Glück auf diese Weise dauerhaft anzapfen.

Beginnt damit jeden Tag eine Kleinigkeit zu erschaffen. Egal welchen Beruf ihr habt und welches Talent, das Gefühl etwas selbst erschaffen zu haben hat bei jedem die gleiche Wirkung: Stolz, Freude, Selbstbewusstsein. Und wer hätte davon nicht gern mehr 😉

Überlegt, welche Dinge in der Wohnung mal fällig wären und probiert sie selber zu machen statt zu kaufen oder machen zu lassen: Fahrradschlauch flicken, ein Regal bauen, den Tisch neu lackieren, einen Lampenschirm bauen, eine Vase töpfern, ein Geschenk für den nächsten Geburtstag schaffen, Kräuterbutter machen, Brot backen, eine Kette basteln, ein T-shirt bedrucken, sich eine Handytasche häkeln, gekaufte Kräuter umtopfen….

Eines unserer jüngsten Projekte ist ein Kalender der etwas anderen Art! Ich wollte einen Kalender, in dem ich wöchentlich Dinge eintragen kann, die für diese Woche anstehen zusammen mit einer Monatsanzeige um die großen Pläne fürs Jahr einzutragen.

Heraus kam unsere Neuinterpretation eines Kalenders, mit verschiedenen Ebenen für einen 3D-effekt und bestrichen in Tafelfarbe.

Es gibt Sachen, die gehen in 10 Minuten und andere, die zu richtigen Projekten wachsen können, aber beide werden euch glücklich machen, garantiert! Und vergesst nicht, der Leitspruch sollte immer sein:

Better done than perfect 

Erzählt uns doch, was ihr gern kreiert!